Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 22. Januar 2021, 20:20 Uhr

Aufwärtsmomentum an wichtigen Aktienmärkten weiter intakt


14.07.20 11:55
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Das Narrativ des Kursaufschwungs der letzten Wochen bleibt unverändert, so die Analysten der National-Bank AG.

Trotz global täglich rekordhoher Neuinfektionsraten (ca. 230.000 laut Johns-Hopkins-University) sei das Aufwärtsmomentum an den wichtigen Aktienmärkten trotz moderater Gewinnmitnahmen weiter intakt. Die durch die extrem expansive Notenbankpolitik und begleitende Regierungsmaßnahmen geschaffene Immunisierung der Aktienmärkte gegenüber den realen Folgen der Pandemie sei unverändert erfolgreich. Trotzdem: Die täglichen Horrormeldungen bezüglich Neuansteckungszahlen - gerade in den Südstaaten der USA - würden schon ein sehr ungutes Gefühl im Hinblick auf die Nachhaltigkeit des laufenden Aufschwungs hinterlassen. Das müsse aber nichts heißen, ungute Gefühle würden die signifikante Aktienmarktrally bereits seit Mitte März begleiten. Wie bereits oftmals ausgeführt: So lange dies der Fall sei, sollte man die "Party" nicht vorschnell verlassen. Allerdings sei die Bedingung dafür, dass man als Anleger nicht auf dem falschen Fuß erwischt werde, ein konsequentes Risikomanagement mit strikten Stop-Loss Vorgaben.

Die Berichtssaison zum 2. Quartal beginne in dieser Woche, u.a. mit den Quartalszahlen einiger US-Großbanken. Für das gesamte Kalenderjahr 2020 werde mit einem Rückgang der Gewinne bei den Unternehmen des S&P 500 (ISIN: US78378X1072, WKN: A0AET0) um 21,5% gerechnet, die Umsätze sollten erwartungsgemäß um 3,9% sinken. Wesentlich interessanter seien jedoch die Schätzungen für das nächste Jahr. Diesbezüglich werde laut Factset bereits wieder mit einem Anstieg der Gewinne bzw. Umsätze um 28,2% respektive 8,5% gerechnet. Es sei also eine Menge an Optimismus in den ohnehin konstant optimistischen US-Analystenschätzungen für das Jahr 2021 enthalten. Dieser rechtfertige - wenigstens in Ansätzen - die signifikant gestiegene Bewertung des breiten US-Aktienmarktes, im Besonderen getragen durch das sehr starke Aufwärtsmomentum der US-Technologiewerte. Die aktuell extreme Welle der Neuansteckungen in den USA stehe diesbezüglich aber in deutlichem Widerspruch und mahne zu einer gewissen Vorsicht. Ein beständiger Grund für den Anstieg der globalen Aktienkurse sei sicherlich auch in den rekordniedrigen Renditeniveaus der längerfristigen Rentenanlagen zu sehen (10-jährige US-Rendite: 0,63%/10-jährige Bundesrenditen:-0,46%). Dadurch steige der Gegenwartswert der diskontierten zukünftigen Zahlungsströme der Unternehmen. Dies erhöhe den gegenwärtigen Unternehmenswert. Dieser Faktor sei jedenfalls ein langfristiger, da die wichtigen globalen Notenbanken auf Jahre hinaus nicht von ihrem Kurs der extrem niedrigen bzw. negativen Zinsen abweichen würden bzw. könnten.

Aktien

Der aktuelle Aufschwung sei weiter intakt. Die umfassenden Notenbankhilfen und die extrem ausgeprägte Angst, Kursgewinne zu verpassen, würden weiterhin das Kursniveau stützen. Moderate Gewinnmitnahmen jetzt über die Ferienwochen würden die Analysten der National-Bank AG aber nicht überraschen. (14.07.2020/ac/a/m)