Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 16. Januar 2021, 1:33 Uhr

Aufwärtsmomentum an wichtigen Aktienmärkten erscheint weiter intakt


11.08.20 16:17
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Das globale wirtschaftliche Bild wird weiter sehr stark durch die Corona-Pandemie geprägt, dies gilt vor allem für die USA, aber auch für Europa, so die Analysten der National-Bank AG.

Die chinesische Volkswirtschaft scheine aufgrund des früheren Ausbruchs der Krankheit deutlich weiter im Erholungszyklus zu sein. So seien die Exporte Chinas im Juli deutlich um 7,2% im Vorjahresvergleich gestiegen, im Besonderen getragen durch eine merklich anziehende Nachfrage nach medizinischer Ausrüstung sowie Gerätschaften bzw. Vorrichtungen für das Arbeiten von zu Hause. Und auch die chinesischen Auto-Absatzzahlen im Juli hätten im Vorjahresvergleich spürbar zulegen können (+7,9%). Für die Weltwirtschaft insgesamt sei das sicherlich ein nicht unbedeutender Hoffnungsschimmer. Bedeutsam werde insbesondere auch das Verhalten der US-Konsumenten in den nächsten Monaten sein. Aufgrund der anhaltenden Verbreitung des Corona-Virus in den USA sollte man diesbezüglich jedoch nicht zu optimistisch sein. Die mit der Ausbreitung des Virus vor allem auch in den Südstaatenverbundenen Unsicherheiten und Sorgen würden sich dämpfend auf den Konsum auswirken.

Aktien

Das Aufwärtsmomentum an den wichtigen Aktienmärkten erscheine weiter intakt. Es sei eindeutig zu konstatieren, dass die ungebremste weltweite Ausbreitung des Coronavirus, vor alem auf dem amerikanischen Kontinent und in Asien, für die Weltbörsen (im Gegensatz zum Beginn der Corona-Krise) aktuell keine Belastung darstelle. Eine extrem expansive Notenbankpolitik rund um den Globus und fiskalische Stützungsmaßnahmen der Regierungen würden die Immunisierung der Aktienmärkte gegenüber den realen Folgen der Pandemie bewirken - zumindest bislang. Hinzu trete ein wachsendes Vertrauen der Markteilnehmer, dass schon in naher Zukunft ein Impfstoff gegen das Virus bereitstehen werde. Diesbezüglich würden die Meinungen der Experten aber weit auseinandergehen. Von deutlichen Hoffnungen, dass die Bereitstellung eines Impfstoffes bis zum Frühjahr gelingen könnte, bis zu pessimistischen Ansichten, dass ein wirksamer Impfstoff nicht zu entwickeln sein werde, sei jede Meinung vertreten. Das mache die Prognosen für die weitere Entwicklung nicht einfacher. In der laufenden Berichtssaison sowohl in den USA, als auch in Europa, würden viele Unternehmen konkrete Zukunftsprognosen schuldig bleiben. Die veröffentlichten Zahlen würden oftmals aber besser als befürchtet ausfallen. Die guten bis sehr guten Zahlen aus dem Technologiesektor würden jedoch keinen Maßstab für den Gesamtmarkt darstellen. Die Einseitigkeit der anhaltenden Erholungsbewegung an den Aktienmärkten seit Mitte März beinhalte daher auch ein Warnsignal.

Trotz allem: Für den Anleger könne es in dieser unübersichtlichen Lage nur heißen: "The trend is your friend!". Ein diszipliniertes Risikomanagement eingegangener Positionen (definierte und nicht zu knapp gesetzte Stop-Loss-Marken) sei in diesem Umfeld jedoch weiterhin zwingend geboten. (11.08.2020/ac/a/m)