Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 22. Januar 2021, 20:07 Uhr

Aufwärtsmomentum an wichtigen Aktienmärkten erscheint weiter intakt


21.07.20 11:35
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Das Aufwärtsmomentum an den wichtigen Aktienmärkten erscheint weiter intakt und verstärkt sich mit der gerade erfolgten Einigung über das EU-Corona-Hilfspaket sogar noch weiter, so die Analysten der National-Bank AG.

Es bleibe perplex: Die weltweit ungehemmte Ausbreitung des Coronavirus, vor allem auf dem amerikanischen Kontent und in Asien, stelle für die Weltbörsen (ganz anders als im Frühjahr) keine Belastung dar. Eine extrem expansive Notenbankpolitik rund um den Globus und fiskalische Stützungsmaßnahmen der Regierungen würden die Immunisierung der Aktienmärkte gegenüber den realen Folgen der Pandemie bewirken - zumindest bislang. Hinzu trete ein wachsendes Vertrauen der Markteilnehmer, dass schon in naher Zukunft ein Impfstoff gegen das tückische Virus bereitstehen werde - einfach abzulesen an jedem Indexsprung in Reaktion auf Bekanntmachungen vermeintlich oder tatsächlich erfolgreicher Tests möglicher Impfstoffkandidaten. Da scheine es keinerlei Rolle zu spielen, dass medizinische Fachleute unisono der Auffassung seien, ein Impfstoff könne im besten Fall frühestens im Sommer 2021 bereitstehen, im schlechtesten Fall gar nicht entwickelbar sein.

Für den Anleger könne es in dieser unübersichtlichen Lage nur heißen: "The trend is your friend!": Die laufende Aufwärtsbewegung setze sich bis zum Beweis des Gegenteils fort und man könne und solle an ihr teilhaben - aber nur, wenn man über ein konsequentes Risikomanagement mit strikten Stop-Loss Vorgaben verfüge und dieses diszipliniert einhalte. Vergleichsweise wenig Aufschluss würden derzeit Daten und Überlegungen zur analytischen Bewertung der Aktienmärkte bieten: Schätzunsicherheiten und zeitlicher Nachlauf würden diese Relationen gegenwärtig verzerren. Und der Einfluss von Notenbank- und fiskalischen Stimulantien würden Bewertungsüberlegungen überlagern. Die jüngst veröffentlichten Abschlüsse für das 2. Quartal 2020 der US-amerikanischen Großbanken hätten den Aktienmärkten weitere Unterstützung geboten: Die historisch selten gesehene hohe Volatilität der Finanzmärkte während des 1. Halbjahres 2020 habe die Handelsergebnisse vieler Häuser auf Rekordhöhen anziehen lassen. Notenbank- wie Regierungsvertreter in praktisch allen wirtschaftlich bedeutenden Staaten der Welt würden ihre Erwartung künftig anhaltend niedriger Kapitalmarktzinsen nahe der Nullinie bekräftigen. Die globalen Notenbanken würden auf Jahre hinaus nicht von ihrem Kurs extrem niedriger bzw. negativer Zinsen abweichen (können) - und damit den Aktienmärkten eine entscheidende Stütze bieten.

Aktien

Der aktuelle Kursaufschwung an den Aktienmärkten werde durch das Erreichen neuer Höchststände seit Pandemiebeginn einmal mehr bestätigt. Eine offenbar extrem ausgeprägte Angst, Kursgewinne zu verpassen ("FOMO"-Fear of missing out), verdränge nahezu alle anderen Überlegungen. Mit den Worten J.P. Morgans: "Man muss tanzen, solange die Musik spielt!" (und, um im Bild zu bleiben, sich Stühle sichern, wenn sie aufhört zu spielen!). (21.07.2020/ac/a/m)