Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 27. Februar 2021, 13:52 Uhr

IT-Rückgang zeitigt Wirtschaftskrise


17.09.01 12:10
Nomura Equity Research

Wie die Analysten von Nomura Equity Research berichten, hält die Abschwächung der Weltwirtschaft auch weiterhin an.

Einigen Stimmen zufolge sei die Wirtschaft bereits in die schlimmste Rezession seit Anfang der 80-er Jahre geraten. Die weltweit gleichzeitig einsetzende Konjunkturschwäche sei auf den drastischen Rückgang in der Nachfrage nach IT-Produkten zurückzuführen; bis zum letzen Jahr habe diese Nachfrage für eine Expansion in der Wirtschaft gesorgt. Im Nachhinein stelle sich der wundersame Anstieg der Nachfrage nach IT-Produkten und ihr anschließender Zusammenbruch als Lehrbuchbeispiel für Aufstieg und Untergang dar. Es habe sich die Überzeugung verbreitet, dass die Nachfrage nach IT-Produkten bei innovativen Waren und in ebensolchen Dienstleistungsbereichen für immer steigen werde. Diese Überzeugung habe eine drastische Steigerung der Produktion ausgelöst und zu einer Blüte bei den Kapitalanlagen geführt. Nun zeige sich eine Reaktion. Dieser Prozess sei noch durch die Entwicklung auf den Finanz- und Kapitalmärkten (symbolisiert durch den plötzlichen Anstieg der Aktienkurse) angeheizt worden.

Nach dem Ende des Kalten Krieges hätten sich Produktionsstätten für IT-Produkte über die ganze Welt verbreitet. Daher habe das Platzen der IT-Seifenblase gleichzeitige weltweite Auswirkungen. Die aktuelle Rezession unterscheide sich insofern von den "normalen" Nachkriegsabschwüngen, als sie als Reaktion auf einen Investmentboom gesehen werden müsse und gleichzeitig Länder auf der ganzen Welt betreffe.

Die Bestände von Halbleitern und anderen mit der Informationstechnologie zusammenhängenden Produkten würden zur Zeit explodieren, und nach Einschätzung der Analysten von Nomura Equity Research werde es noch einige Zeit dauern, bis sie sich auf ein angemessenes Niveau reduzieren würden. Darüber hinaus befinde sich auch die Nachfrage nach Endprodukten im Sturzflug. Weltweit hätten die Verkäufe von PCs und Mobiltelefonen dramatisch nachgelassen, und es erscheine immer wahrscheinlicher, dass sich die Korrektur der IT-Investitionen in den USA hinziehen werde. Die Erholung der weltweiten IT-Industrie werde sich voraussichtlich bis 2003 verzögern.

Besonders hart sei Asien von der aktuellen IT-Entwicklung betroffen. Die Wirtschaft der Länder in dieser Region der Welt hänge entscheidend von Exporten im elektronischen Bereich ab. In einigen dieser Länder werde sich die Wirtschaft im laufenden Jahr aller Voraussicht nach abkühlen.